Reflux

Grundlagen

Reflux bedeutet, das Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt (lat. refluare = zurückfließen).
Das macht
Entzündung, Beschwerden (Sodbrennen, saures Aufstoßen, Husten, Asthma) und kann über eine Krebsvorstufe (Barrett Ösophagus) auch zu einem Speiseröhrenkrebs führen.

Ursachen

Reflux geschieht, wenn das Antirefluxventil der Speiseröhre undicht wird. Im Ausgang der Speiseröhre befindet sich das Antirefluxventil. Das ist ein Schliessmuskel, der die Speiseröhre gegen den Reflux von Mageninhalt abdichtet. Normalerweise öffnet das Antirefluxventil nur beim Schlucken. Wird das Antirefluxventil undicht, dann kommt es zu Reflux. Refluxbeschwerden (Sodbrennen, saures Aufstoßen) sind die Folge.
Ursachen für Reflux sind: falsche Ernährung (zu viel, zu oft, zu süß, zu scharf, zu viel Getränke mit Kohlensäure), Alkohol, Nikotin, Übergewicht (Adipositas), Essstörung, Schwangerschaft, Erkrankung vom Bindegewebe (Sklerodermie, Lupus erythematodes).

Abklärung und Diagnose

Reflux entzündet die Speiseröhre mit Sodbrennen, saurem Aufstossen, Husten, Heiserkeit und Asthma und kann durch Gewebeveränderung auch zu Speiseröhrenkrebs führen.
Abklärung und Diagnose erfolgen durch die Endoskopie, sowie die Druck- und Refluxmessung der Speiseröhre.

Die Endoskopie wird als Untersuchung in einem künstlichen Kurzschlaf durchgeführt und beurteilt den Grad der Entzündung und ob ein Krebsrisiko ( Barrett Ösophagus ) besteht. Im Rahmen der Endoskopie werden entsprechend einem speziellen Protokoll Gewebeproben aus der Speiseröhre entnommen, welche unter dem Mikroskop untersucht werden.Bei Vorliegen von

Barrett Ösophagus, - das ist eine spezielle Gewebeveränderung mit sog. Becherzellen in der Schleimhaut der Speiseröhre -, besteht ein erhöhtes Krebsrisiko (so wie bei einem Dickdarmpolypen; 0.5% pro Jahr). Wir empfehlen die Entfernung des Barrett Ösophagus mittels
Radiofrequenzablation (HALO®) .
Dabei handelt es sich um eine neue, endoskopische Methode zur Entfernung des Barrett Gewebes aus der Speiseröhre. Damit ist dann das Krebsrisiko gebannt. Die Ablation wird in Kurznarkose als endoskopischer Eingriff durchgeführt und dauert 20-30 min.

Die

Druckmessung der Speiseröhre ist nicht schmerzhaft, dauert 15-20 min und beurteilt die Schädigung des Antirefluxventils (unterer Ösophagus Sphinkter), der sich im unteren Ende der Speiseröhre befindet. Bei der Untersuchung wird eine Spaghetti-dicke Drucksonde über die Nase in die Speiseröhre eingeführt. Bei der Druckmessung ( Manometrie ) wird auch die Transportfunktion der Speiseröhre untersucht, die bei Reflux mit Sodbrennen und saurem Aufstossen beeinträchtigt sein kann ( Schluckstörung ). Bei Personen mit Reflux findet sich meist eine verkürzte Druckzone (=verkürztes Antirefluxventil ). Hier ist auf Kosten des funktionierenden Ventils die sog. Trompete der Speiseröhre entstanden. Dabei handelt es sich um den ausgeleierten Anteil der unteren Speiseröhre vor dem Mageneingang (dilatierter distaler Ösophagus; dilated distal esophagus). Reflux in die Trompete verursacht
Magenschmerzen und
Sodbrennen.
Die Refluxmessung (Säuremessung) beurteilt den Reflux und ob dieser für die Beschwerden verantwortlich ist. Die Untersuchung ist nicht schmerzhaft und dauert 24 Stunden, dabei wird eine Spaghetti dünne Sonde durch die Nase in die Speiseröhre eingebracht. Die Sonde wird an der Wange mit einem Pflaster fixiert und mit dem Messgerät am Gürtel verbunden. Ihre normalen Tätigkeiten werden durch die Sonde in keiner Weise beeinträchtigt. Durch die Hautfarbe ist die Sonde fasst nicht sichtbar. Während der Untersuchung geben die Patienten/Innen Beschwerden (Sodbrennen, Magenschmerzen) an. Bei der Auswertung zeigt sich, ob die Beschwerden durch Reflux hervorgerufen worden sind.

Druckmessung

Behandlung und Therapie

Wegen der Beschwerden ( Sodbrennen , saures Aufstossen, Husten, Asthma) und dem Krebsrisiko bei Barrett Ösophagus beeinträchtigt Reflux Lebensqualität, Produktivität und Wohlbefinden. Wir behandeln Reflux , um das Krebsrisiko zu beseitigen und die Lebensqualität wieder herzustellen, d.h. Beschwerdefreiheit schaffen.
Wegen des erhöhten Krebsrisikos (0.5% pro Jahr) empfehlen wir die Radiofrequenzablation von Barrett Ösophagus . Die neue endoskopische Therapie wird in Allgemeinnarkose durchgeführt und führt in 70% der Fälle nach einer Behandlung zur Elimination von Barrett Schleimhaut . In 30% der Fälle sind weitere 2-3 Behandlungen notwendig. Nach der Behandlung erhalten Sie Anti Schmerz Medikamente und eine Therapie mit einem Protonen Pumpenhemmer (PPI, 2x40 mg p.o.).

HALO

Nun zur Behandlung von

Sodbrennen ,
saurem Aufstossen ,
Halsschmerzen ,
Hustenreiz und
Asthma. Zuerst erfolgt eine Therapie mit einem Magensäureblocker angezeigt. 2 Wochen nach Beginn der Therapie mit dem
Magensäureblocker führen wir die Endoskopie ( Gastroskopie ) zum Ausschluss einer Krebsvorstufe ( Barrett Ösophagus ) durch.
Dann sollte eine spezielle Ernährung gegen den Reflux versucht werden (Prinzip: vermeiden Sie Süsses, Getränke mit Kohlensäure, Alkohol). Auch Nikotin und die Langzeiteinnahme von Anti-Schmerz Medikamenten (Migräne, Kreuzweh) schwächen das Anti Reflux Ventil und begünstigen Reflux mit Sodbrennen. Spricht der Reflux nicht ausreichend auf den Magensäureblocker und/oder die Anti-Reflux Ernährung an oder wollen Sie den Magensäureblocker nicht weiter einnehmen, sollte man an eine chirurgische Therapie gegen den Reflux denken (Fundoplikatio, magnetischer Ring). Magensäureblocker kann zu Blähungen, Durchfall oder Verstopfung führen. Beeinträchtigen diese Nebenwirkungen Ihre Lebensqualität, dann sollten wir ebenfalls über eine Operation gegen Reflux sprechen.

Gerne informieren wir Sie über Ernährung, medikamentöse und chirurgische Therapie gegen Reflux .

Folgeerkrankungen

Reflux macht Asthma, Lungenentzündung und Halsentzündung mit Stimmverlust. Reflux kann zu Speiseröhrenkrebs führen. Deshalb empfehlen wir eine wirksame Behandlung und Therapie gegen den Reflux. Gerne sprechen wir mit Ihnen über die Möglichkeiten der Behandlung und Therapie.

Vorbeugen

Falsche Ernährung (zu oft, zu viel, zu süß, zu scharf, Alkohol, Nikotin und Getränke mit Kohlensäure) und Bewegungsmangel führen zu Reflux. Vorbeugen bedeutet, die Ernährung zu ändern. Gerne sprechen wir mit Ihnen über eine gesunde, Ernährung, Sport und Bewegung.

Selbsttest

Lassen Sie Süßes, Scharfes, Getränke mit Kohlensäure, Alkohol, Nikotin weg. Bessern sich die Beschwerden, dann wissen Sie, dass Sie Reflux haben. Nehmen die Beschwerden ab, wenn Sie in Linksseitenlage oder mir erhöhtem Oberkörper schlafen, dann haben Sie wahrscheinlich einen Reflux.

Expertenrat

Dr. Johannes Lenglinger (Physiologe und Speiseröhrenspezialist, Wien):
Bei Sodbrennen , Aufstoßen, Husten, Halsschmerzen und Asthma ist Reflux wahrscheinlich. Wir empfehlen eine Endoskopie zum Ausschluss einer Krebsvorstufe ( Barrett Ösophagus ). Die Druckmessung erfasst die Schädigung vom Antirefluxventil . Die Refluxmessung zeigt, ob Reflux für die Beschwerden verantwortlich ist. Behandlung und Therapie richtet sich nach den Ergebnissen der Tests (Ernährung, Magensäureblocker , Operation).

Prof. Dr. Sebastian Schoppmann (Chirurg, Wien):
Reflux beeinträchtigt die Lebensqualität und die Produktivität der Betroffenen. Zuerst behandeln wir den Reflux mit einem Magensäureblocker . Wenn das nicht hilft, oder ein Patient den Magensäreblocker nicht mehr nehmen will, dann überlegen wir eine Operation gegen Reflux . Tatsache ist, dass Operationen dann gute Ergebnisse zeigen, wenn sie in dafür spezialisierten Zentren durchgeführt werden.

Literatur

  1. Lagergren J, Bergström R, Lindgren A et al. Symptomatic gastroesophageal Reflux as a risk factor for esophageal adenocarcinoma. N Eng J Med 1999; 340 (11): 825-31.
  2. Rieder F, Biancani P, Harnett K et al. Inflammatory mediators in gastroesophageal Reflux disease: impact on esophageal motility, fibrosis, and carcinogenesis. Am J Physiol 2010; 298: G571-81.
  3. Becher A, Dent J. Systematic review: ageing and gastro-oesophageal Reflux disease symptoms, esophageal function and Reflux oesophagitis. Aliment Pharmacol Ther 2011; 33(4): 442-54.
  4. Theisen J, Stein HJ, Feith M et al. Preferred location for the development of esophageal adenocarcinoma within a segment of intestinal metaplasia. Surg Endosc 2006; 20(2): 235-8.
  5. Ayazi S, Tanhankar A, DeMeester SR et al. The impact of gastric distension on the lower esophageal sphincter and its exposure to acid gastric juice. Ann Surg 2010; 252: 57-62.
Full Website