Reflux ohne Sodbrennen

Grundlagen

Reflux kann auch ohne Beschwerden Entzündung, Gewebeveränderungen und Krebsvorstufen ( Barrett Ösophagus ) machen. Das kann ein Krebsrisiko verschleiern. 10%-15% jener mit der Krebsvorstufe Barrett Ösophagus haben keine Beschwerden.

Ursachen

Reflux entzündet die Speiseröhre und zerstört die Nerven der Schleimhaut. Sodbrennen und Reflux werden nicht wahrgenommen. Die Folge: man glaubt, keinen Reflux und kein Krebsrisiko zu haben.

Beschwerden und Symptome

In seltenen Fällen besteht statt dem Sodbrenne ein Ziehen und

Druck in der Magengegend oder ein
Völlegefühl nach dem Essen und Trinken . Frauen vergessen oft, dass sie Sodbrennen während der Schwangerschaft gehabt haben. Das ist ein Hinweis für Reflux in der Schwangerschaft. Wir empfehlen eine
Endoskopie zum Ausschluss von Refluxkrankheit und Krebsrisiko (Barrett Ösophagus).

Abklärung und Diagnose

Endoskopie mit Entnahme von Gewebeproben aus der Speiseröhre, um Refluxkrankheit und Krebsrisiko (Barrett Ösophagus) auszuschließen.

Behandlung und Therapie

Refluxkrankheit ohne Beschwerden ist ein erhöhtes Krebsrisiko. Bei 75% der Refluxkarzinome fehlt eine Vorgeschichte mit Refluxbeschwerden ( Sodbrennen , saures Aufstoßen). Der Krebs entsteht, ohne weh zu tun. Erst

Schluckstörungen, Appetitverlust, Gewichtsabnahme und Schwächegefühl lassen eine Krebserkrankung vermuten. Fazit: auch ohne Refluxbeschwerden kann ein Krebsrisiko bestehen ( Barrett Ösophagus ).

Folgeerkrankungen

Reflux ohne Refluxbeschwerden kann über die Krebsvorstufe ( Barrett Ösophagus ) zu einem Speiseröhrenkrebs führen.

Vorbeugen

Bei Reflux ohne Refluxbeschwerden bedeutet Vorbeugen:

Endoskopie der Speiseröhre zum Ausschluss einer Krebsvorstufe (Barrett Ösophagus). Wir empfehlen die
Vorsorge Endoskopie der Speiseröhre bei Frauen und Männern ab dem 40. Lebensjahr. Rechtzeitig erkannt kann Barrett Ösophagus mit der Radiofrequenzablation entfernt werden und damit ist das Krebsrisiko gebannt.

Selbsttest

Hatten Sie früher (vor 10-20 Jahren) schon einmal Sodbrennen , Magendrücken nach dem Essen? Wenn ja, dann kann bei Ihnen ein Reflux ohne Refluxbeschwerden bestehen, eine Endoskopie der Speiseröhre erscheint angezeigt. Wenn keine Refluxbeschwerden erinnerlich sind, dann unterziehen Sie sich einer Vorsorge Endoskopie der Speiseröhre ab dem 40. Lebensjahr. Gerne beraten wir Sie zu dem Thema.

Expertenrat

Prof. Sebastian Schoppmann (Krebschirurg, Wien):
Tatsache ist, dass 75% aller Refluxkarzinome der Speiseröhre ohne eine Vorgeschichte mit Refluxbeschwerden entstehen ( Sodbrennen , saures Aufstoßen). Erst tumorbedingte Symptome ( Schluckstörung , Gewichtsabnahme) lassen eine Krebserkrankung vermuten. Dann ist der Tumor meist fortgeschritten. In dieser Situation ist häufig eine aufwändige Therapie notwendig (Operation mit Entfernung der Speiseröhre, Chemotherapie), die mit Nebenwirkungen verbunden ist. Wir wissen, dass sich das Refluxkarzinom der Speiseröhre (Barrett Karzinom) aus dem Barrett Ösophagus entwickelt. FAZIT: Entfernung des Barrett Ösophagus im Frühstadium, um das Krebsrisiko zu beseitigen. Deshalb empfehlen wir ab dem 40. Lebensjahr für beide Geschlechter die sog.

Screening Endoskopie der Speiseröhre , um das Krebsrisiko ( Barrett Ösophagus ) zu erkennen und anschließend mit der Radiofrequenzablation entfernen zu können.

Prof. Martin Riegler (Chirurg, Wien):

Eine Tumorerkrankung bedeutet immer Leidensweg mit Schmerzen und massiv beeinträchtigter Lebensqualität. Der bösartige Tumor der Speiseröhre (Refluxkarzinom) entsteht in ? der Fälle ohne eine Vorgeschichte mit Refluxbeschwerden ( Sodbrennen ). Wir kennen die Krebsvorstufe ( Barrett Ösophagus ). Wir wissen, dass diese bei Männern und Frauen ab dem 40. Lebensjahr gehäuft vorkommt. Wir haben eine Methode der Früherkennung: die Vorsorge Endoskopie . Und wir haben eine wirksame Methode die Krebsvorstufe zu entfernen: die Radiofrequenzablation . Daher empfehle ich: Vorsorge Endoskopie , findet sich ein Barrett Ösophagus , dann: Radiofrequenzablation . Damit ist das Krebsrisiko gebannt.

Forum

Frau Marion Schlucker (Chefsekretärin, Wien): Ich hatte nie Sodbrennen oder Magenschmerzen , nicht einmal während der Schwangerschaft. Eine Bekannte litt immer unter Sodbrennen und hat sich deshalb im Refluxzentrum Wien einer Behandlung unterzogen. Schlussendlich wurde sie erfolgreich operiert und es geht ihr gut. Sie hat mich überredet, das Refluxzentrum zu kontaktieren. Nach einer Endoskopie bekam ich die Diagnose: Barrett Ösophagus . Ich wurde über das Krebsrisiko aufgeklärt. Es war mir klar, dass man das so nicht belassen durfte. Ich entschied mich, die Radiofrequenzablation machen zu lassen.  Es hat alles gut geklappt und heute bin ich froh, dass ich keinen Barrett Ösophagus mehr habe. Krebsrisiko und Angst vor Krebs sind gebannt. Was ich in Zukunft machen muss: auf meine Ernährung achten und es wurde mir geraten, mich im Refluxzentrum einer jährlichen Kontrolle unterziehen.

Literatur

  1. Chandrasoma P, Wijetunge S, DeMeester S et al. Columnar-lined esophagus without intestinal metaplasia has no proven risk of adenocarcinoma. Am J Surg Pathol 2011 36(1): 1-7.
  2. Lyday WD, Corbett FS, Kuperman DA et al. Radiofrequency ablation of Barrett‘s esophagus: outcomes of 429 patients from a multicenter community practice registry. Endoscopy 2010; 42: 272-78.
  3. Schoppmann SF, Prager G, Langer FB et al. Open versus minimally invasive esophagectomy: a single-center case controlled study. Surg Endosc 2010; 24(12): 3044-53.
  4. Rubenstein JH, Mattek N, Eisen G. Age- and sex-specific yield of Barrett’s esophagus by endoscopy indication. Gastrointest Endosc 2010; 71: 21-7.
Full Website