Sodbrennen

Grundlagen

Der Begriff Sodbrennen bezeichnet das wichtigste Symptom der Refluxkrankheit:

das vom Magen hinter dem Brustbein bis in den Hals aufsteigende Brennen. Sodbrennen betrifft etwa

20% bis 30% der Bevölkerung .

Essverhalten, Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Reflux und Sodbrennen. Durch die Schmerzen beeinträchtigt Sodbrennen Wohlbefinden, Lebensqualität und Produktivität. Frauen und Männer sind gleichermaßen betroffen (max. 30-40 LJ). Sodbrennen ist nicht gefährlich, kann aber eine Krebsvorstufe verschleiern ( Barrett Ösophagus ). Deshalb ist bei Sodbrennen eine Endoskopie angezeigt.

Ursachen

Magenüberdehnungen schwächen das Antirefluxventil im Ausgang der Speiseröhre. Mageninhalt (Säure, Galle) fließt in die Speiseröhre zurück ( Reflux ), entzündet die Speiseröhre und reizt die Nerven, Sodbrennen ist die Folge. Ursachen für Magenüberdehnungen sind

falsches Essverhalten (zu viel, zu oft, zu süß), Essstörung (=willentliches Erbrechen), Fettleibigkeit (Adipositas), Schwangerschaft (erhöhter Bauchdruck). Weitere Ursachen, die das Antirefluxventil schwächen: angeborene Gewebeschwäche ( Bindegewebserkrankung : Sklerodermie , Lupus erythematodes ), Luftschlucker (Aerophage), Zwerchfellverletzung (Unfall, Trauma, chronischer Husten bei einer Lungenerkrankung).

Beschwerden und Symptome

Sodbrennen wird als

Brennen wahrgenommen, das vom Magen ausgehend hinter dem Brustbein bis in den Hals ausstrahlt. Sodbrennen tritt üblicherweise 20 min bis 30 min nach dem Essen auf. Sodbrennen kommt oft mit anderen Refluxbeschwerden vor:
Husten ,
Heiserkeit ,
Asthma ,
Magenschmerzen und
Schlückstörung .

Abklärung und Diagnose

Die Abklärung von Sodbrennen inkludiert: Gespräch mit dem Arzt/der Ärztin, Aufklärung,

Endoskopie ,
Druckmessung und
Refluxmessung der Speiseröhre . Da Sodbrennen eine Krebsvorstufe verschleiern kann entnehmen wir im Rahmen der Endoskopie Gewebeproben , welche unter dem Mikroskop untersucht werden. Sodbrennen und Reflux können Wegsamkeitsstörungen der Speiseröhre machen. Deshalb sollte man bei Sodbrennen mit Schluckstörungen vor der Endoskopie eine spezielle Schluckuntersuchung der Speiseröhre ( Videokinematographie ) durchführen. Diese zeigt mögliche Ursachen für Sodbrennen und Schluckstörung : Narbe, Ring, Ausstülpung (Divertikel), Einstülpung (Polyp, Tumor), Zwerchfellbruch (=vergrößerte Lücke im Zwerchfell).

Behandlung und Therapie

Bei Sodbrennen empfehlen wir, das Essverhalten zu ändern.

Vermeiden Sie Magenüberdehnungen und Speisen, welche das Antirefluxventil im Ausgang der Speiseröhre schwächen (
Süßes ,
Kohlensäure ,
Alkohol ,
Nikotin ).
Bevorzugen Sie kleinere Portionen, weniger Süßes, Saures und Scharfes, meiden Sie Kohlensäure haltige Getränke und Alkohol, sowie Nikotin. Die Behandlung mit Medikamenten wird mit der Höchstdosis von einem Protonenpumpenhemmer ( Magensäureblocker ) begonnen und die Dosis dann je nach Wirkung angepasst werden.
Weitere Maßnahmen: Schlafen mit erhöhtem Oberkörper, erst 2 Stunden nach dem Essen hinlegen.
Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne weiter!

Folgeerkrankungen

Sodbrennen ist ein Zeichen für Reflux. Neben der Speiseröhre entzündet der Reflux die Schleimhäute von Zahn, Zunge, Mund, Rachen und Ohren. Deshalb kommt Sodbrennen auch mit Beschwerden in Mund, Kiefer, Rachen, Hals (Stimmbänder) und Ohren (HNO) vor. Reflux in die Lunge führt zu Asthma und Lungenschädigung. Sodbrennen und Reflux kann auch zu Herzbeschwerden führen. Empfehlung: Untersuchung bei Facharzt/In für HNO, Kieferheilkunde Herzerkrankungen und Lungenerkrankungen.

Krebsrisiko:

Reflux schädigt die Schleimhaut der Speiseröhre und kann über den Barrett Ösophagus zu Speiseröhrenkrebs führen. Deshalb Krebsvorsorge: Endoskopie der Speiseröhre.

Vorbeugen

Gegen Sodbrennen hilft: Änderung des Essverhaltens (

weniger süß, scharf, sauer und nicht zu viel auf einmal, meiden Sie Kohlensäure Getränke, Alkohol, Nikotin ), Gewichtsabnahme, Einnahme von einem Magensäureblocker , Hochlegen des Oberkörpers beim Schlafen.
Wichtig: keine Behandlung ohne Endoskopie (Krebsrisiko ausschliessen).

Selbsttest

Sodbrennen wird begünstigt durch; süße, scharfe, saure, Kohlensäure haltige Speisen und Getränke, Alkohol und Nikotin. Lassen Sie diese für einen Tag weg und Sie werden weniger Sodbrennen haben.
Verschwinden oder Abnahme von Sodbrennen nach Einnahme von einem Magensäureblocker bestätigt, dass Reflux die Ursache ist.

Expertenrat

Prof. Martin Riegler (Chirurg, Wien):
Bei Sodbrennen empfehle ich die Behandlung mit der Höchstdosis von einem Magensäureblocker (z.B. 2x40 mg p.o.) für 2 Wochen, dann erfolgt die Endoskopie , um ein Krebsrisiko ( Barrett Ösophagus ) auszuschliessen. Vor der Endoskopie empfehle ich zum Ausschluss einer Wegsamkeitsstörung eine

spezielle Schluckröntgenuntersuchung (Videokinematographie des Schluckaktes) . Reflux als Ursache für Sodbrennen weist man mit der Druckmessung und der Refluxmessung der Speiseröhre nach. Nach der Endoskopie richtet sich die Dosis des Magensäureblockers nach der Wirkung.
Prof. Peter Pokieser (Radiologe, Wien):
Bei Sodbrennen empfehle ich eine spezielle Schluckuntersuchung der Speiseröhre ( Videokinematographie ). Die Untersuchung zeigt, ob der Ausgang der Speiseröhre geöffnet ist (=schwaches Antirefluxventil ) und ob Zeichen einer Entzündung zu sehen sind. Diese Informationen erhärten die Diagnose und zeigen dem Endoskopiker, ob während der Endoskopie Wegsamkeitsstörungen zu erwarten sind. Ausserdem kann man mit der Videokinematographie andere wichtige Funktionsstörungen der Speiseröhre erkennen: Achalasie , Spasmus.
Dr. Johannes Lenglinger (Physiologe, Wien):
Die Abklärung von Sodbrennen inkludiert Endoskopie , Druckmessung und Refluxmessung der Speiseröhre. Bei der Druckmessung zeigt sich der Schaden am Antirefluxventil im Ausgang der Speiseröhre und ob die Transportfunktion beeinträchtigt ist. Bei der Refluxmessung zeigt sich die Anzahl der Refluxe (sauer und nicht sauer) und ob Sodbrennen durch Reflux verursacht wird (=Korrelation vom Reflux mit Sodbrennen ).

Literatur

  1. Becher A, Dent J. Systematic review: ageing and gastro-oesophageal Reflux disease symptoms, esophageal function and Reflux oesophagitis. Aliment Pharmacol Ther 2011; 33(4): 442-54.
  2. Hajar N, Castell DO, Ghomrawi H, Rackett R, Hila A. Impedance pH confirms the relationship between GERD and BMI. Dig Dis Sci 2012, ahead of print.
Full Website